PAB Breuer

Thymuspeptide stoppen Haarausfall zu 100 Prozent

Bilder zum Thema
Bilder in hoher Qualität herunterladen (nur angemeldete Benutzer!):
Verwandet Themen
Erblichem Haarausfall wirkungsvoll vorbeugen - Endlich möglich:
Mit Thymuspeptiden wird Haarausfall endgültig gestoppt - Sensationelles Studienergebnis
Sommerhaarausfall jetzt vorbeugen - Haarschutz für den Urlaub:
Thymuspeptide helfen wirklich gegen Haarausfall - Neue Studie beweist es:
Thymuspeptide helfen, wo andere Mittel versagen - Haarausfall:
Neue Langzeit-Studie bestätigt: - Thymuspeptide stoppen Haarausfall zu 100 Prozent

 Neue Langzeit-Studie bestätigt:

Thymuspeptide stoppen Haarausfall zu 100 Prozent

Synthetische Thymuspeptide stoppen auch über einen längeren Zeitraum zuverlässig und mit überragend hoher Erfolgsquote den Haarausfall bei Frauen. Je nach Art des Haarausfalls liegt die Erfolgsquote bei bis zu 100 Prozent. Diese eindeutige Bestätigung der Wirksamkeit ergab jetzt eine über sechs Monate dauernde klinische Studie mit 115 Frauen. Vorausgegangen war bereits eine dreimonatige Studie mit 261 Frauen, deren hervorragendes Ergebnis durch die neue Langzeitstudie noch übertroffen wurde.

Beide Studien erfolgten durch den Dermatologischen Verband für Frauen in Italien (Donne Dermathologhe Italia - DDI). Das Ergebnis der Langzeit-Studie wurde jetzt von der International-Italien Society of Plastic-Aesthetic and Oncologic Dermatology im "Journal of Plastic Dermatology" veröffentlicht und mit großer Resonanz in der Fachwelt aufgenommen. Denn die Problematik des Haarausfalls ist in der heutigen Zeit aufgrund der zunehmenden Bedeutung des Aussehens immer brisanter geworden.

Die Patientinnen der Langzeit-Studie litten an hormonell-erblichem oder chronischem Haarausfall. In der Studie wurde eine Lotion und ein Shampoo mit dem Wirkstoff Thymuskin (rezeptfrei Apotheke) verwendet. In den ersten 15 Tagen wurden die Frauen mit der Lotion zweimal täglich und dann einmal täglich für die nächsten 22 Wochen behandelt, bei einer Gesamtbehandlungsdauer von 24 Wochen (sechs Monate). Das Shampoo kam zwei bis dreimal in der Woche zur Anwendung. Wirksamkeit und Verträglichkeit wurden regelmäßig getestet.

Der Wirkstoff Thymuskin basiert auf biologisch hochaktiven synthetischen Thymuspeptiden mit geringer Molekülmasse, die besonders gut zu den Haarwurzeln vordringen. Sie sind 50mal stärker als natürliche Thymuspeptide und helfen erfahrungsgemäß selbst da, wo andere Mittel versagen. Aufgrund der herausragenden Eigenschaften wird der Wirkstoff Thymuskin bei vielen Medizinern inzwischen als das beste Mittel bei der wirkungsvollen Bekämpfung des Haarausfalls empfohlen.
Das überzeugende Ergebnis: Bei den Frauen mit Stadium 1 des hormonell-erblichem Haarausfalls war dieser am Ende der Behandlung zu 100 Prozent gestoppt. Die Symptome, wie Schuppen, gesteigerte Talgproduktion (Seborrhoe), entzündliche Rötung der Kopfhaut (Rubor) und Juckreiz (Pruritus) wurden ebenfalls zu 100 Prozent beseitigt. Die Frauen mit chronischem Haarausfall konnten eine Verbesserung von 88 Prozent beim Haarausfall und von bis zu 91 Prozent bei den Symptomen verzeichnen. Bei beiden Testgruppen wurde eine Verträglichkeit von 100 Prozent festgestellt und es traten keine Nebenwirkungen auf. Die kosmetische Akzeptanz/Toleranz bezeichneten die Patientinnen in 96 Prozent der Fälle als positiv.

Die Studie ergab eindeutig: Die tief eindringenden synthetischen Thymuspeptide stimulieren gezielt die Vitalität der Haarfollikel und verlängern erheblich die Wachstumsphase. Zudem bessern die Peptide auch die unangenehmen Begleitsymptome. Speziell bei der Reduzierung der übermäßigen Talgproduktion wirken sich die zusätzlichen natürlichen Wirkstoffe von Lotion und Shampoo verstärkend aus. Außerdem schätzten die Teilnehmerinnen der Studie auch die pflegenden Eigenschaften des Shampoos: Es verbessert die Festigkeit und die Kämmbarkeit des Haares, wirkt der Austrocknung entgegen und gibt dem Haar Glanz und mehr Volumen.

Hormonell-erblich bedingter Haarausfall bei Frauen tritt vermehrt ab dem 30. Lebensjahr auf und kann durch eine Veränderung des Hormonbildes ausgelöst werden. Zum Beispiel durch Absetzen der Antibabypille, nach der Geburt eines Kindes, durch eine frühzeitige Menopause oder durch strenge Diäten. Hormonell-erblich bedingter Haarausfall teilt sich in drei Stadien, wobei die Gruppe des Stadiums 1 den Großteil der Betroffenen ausmacht. Typische Symptome sind Schuppen, gesteigerte Talgproduktion, entzündliche Rötung der Kopfhaut, Juckreiz und Ausdünnung des Haares.

Chronischer Haarausfall zeigt sich durch einen diffusen und starken Haarausfall (bis zu 500 - 600 Haare am Tag) in der Telogenphase des Haares. Grund hierfür ist die Verkürzung der Wachstumsphase. Die Ursache liegt in den drei vorhergehenden Monaten vor Beginn des Haarausfalls. Betroffene fühlen oftmals auf der Kopfhaut ein Brennen, Schmerzen, Kribbeln, Prickeln, Spannen sowie Taubsein und leiden unter Angstzuständen und Depressionen. Die Auslöser sind vor allem emotionaler Stress, die Einnahme von Medikamenten, Zigarettenkonsum, Schlankheitskuren, Blutarmut oder die Geburt eines Kindes. Besonders bei Frauen sind aber auch Schilddrüsenfehlfunktionen oder Infektionskrankheiten die Ursache.

Text: pab
4.571 Zeichen (mit Leerzeichen)
= 131 Zeilen à ca. 35 Anschläge

Weitere Informationen unter :
www.thymuskin.de

Bildzeilen:

Foto 1 - 3:
Der Schreck ist groß, wenn plötzlich die Haare ausfallen.
Foto: Thymuskin

Foto 4 - 6:
Haarwäsche mit einem thymuskinhaltigen Shampoo.
Foto: Thymuskin

Foto 7 - 10:
Die Lotion

EVENTS IN KÖLN

Weitere Infos in kürze.